• Bildungsangebot

          Online Kurse

          Keine Veranstaltung gefunden
        • Login vorübergehend nicht möglich.

          Der Login in den Mitgliederbereich wird gerade noch überarbeitet und ist daher vorübergehend nicht möglich.

coffee, relaxation, drinks

5 – Wie Du die Corona-Zwangspause sinnvoll nutzen kannst

Du willst wissen wie du die Corona-Zwangspause sinnvoll nutzen kannst? Dann bereite dir jetzt einen leckeren Kaffee oder Tee, leg die Füße hoch und lies mal was wir für dich zusammengestellt haben. Denn mittlerweile ist jedem klar, dass die Corona-Krise nicht in einigen Tagen Vergangenheit sein wird. Doch jetzt in Panik und Ängste aller Art zu verfallen, bringt dich nicht weiter. Das chinesische Schriftzeichen für Krise 危机 setzt sich aus den beiden Piktogrammen “Gefahr” 危 und “Chance” 机  zusammen. Genau diese Chance, die der Stillstand bietet, sollten Mitglieder der therapeutischen Berufe und Gesundheitsberater jetzt nutzen. Denn während der Zwangspause kannst du jede Menge Projekte angehen, die dich beruflich und persönlich weiterbringen. Die besten Tipps haben wir dir hier zusammengestellt.

Termine verschieben, statt abzusagen

Eine ganz normale Reaktion der Mitglieder in der Krise: Gesundheitsberater rufen Klienten an und sagen alle Termine bis in den Mai hinein ab. Sicher ist schließlich sicher. Eine trügerische Annahme, denn einen abgesagten Termin bekommst du nicht mehr so leicht zurück. Verschiebst du hingegen einen Termin um ein oder zwei Monate, gibt dir das eine gewisse planerische Sicherheit. Wenn sich die Situation nicht ändert, hast du die Möglichkeit, den Termin erneut zu verschieben. Dieses Vorgehen hat noch einen weiteren Vorteil: Du bleibst als Gesundheitsberater in Kontakt mit deinen Klienten.

In Kontakt mit den Klienten bleiben

Viele deiner Klienten haben abgesagt oder du musstest deine Praxis sogar schließen? Die Zeit ist nicht verloren, wenn du während dieser Zeit mit deinen Klienten in Kontakt bleibst. Kundenbindung schaffst du, wenn du zwischendurch einfach mal anrufst und dich nach dem Befinden erkundigst. Gerade ältere Klienten oder alle, die in Quarantäne müssen, werden sich freuen, wenn Einsamkeit und Monotonie durch ein nettes Gespräch mit dem Gesundheitsberater durchbrochen werden. Vielleicht haben deine Kunden auch spezielle Fragen oder gesundheitliche Anliegen. Überlege dir, ob du eine telefonische Beratung anbieten kannst. So überbrückst du die Zeit sinnvoll, bis wieder persönliche Termine wahrgenommen werden dürfen. Deine Klienten fühlen sich dadurch auch in der Krise gut durch dich betreut und wissen es sicher zu schätzen, in sich in einer schwierigen Zeit nicht im Stich gelassen zu fühlen.

Nutze digitale Formate für deine Behandlungs-Angebote

Auch im normalen Alltag kann die Behandlung und Beratung nicht immer persönlich vor Ort stattfinden. Der Gesundheitsberater befindet sich zu weit von der Wohnortnähe entfernt, viele Klienten sind beruflich stark eingespannt oder arbeiten zu wechselnden Zeiten. Manche wahren auch aufgrund persönlicher Hemmschwellen gerne eine gewisse Distanz. Sogar die Wirksamkeit von Online-Therapien ist mittlerweile in vielen internationalen Studien nachgewiesen. Bewährt haben sich z.B. Beratungen per Videochat oder auch E-Mail bei Themen rund um Work-Life-Balance, berufliche Veränderung, Klärung von privaten Situationen, Konfliktmanagement und persönlichem Wachstum. Wenn du wie einige Mitglieder noch keine Online-Beratung anbietest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, dieses Angebot auch für die Zukunft auszubauen. Warst du diesem Format gegenüber bislang nicht aufgeschlossen, kann diese Krise für dich eine neue Chance sein. Für die technische Umsetzung von Videochats empfehlen wir dir Skype oder Zoom für deine Beratungen!

Soziale Medien nutzen

Wenn du wie viele der Mitglieder auf Social Media aktiv bist, nutze die Pause, um deinen Klienten dort verstärkt Mehrwerte zwischen all den verstörenden Nachrichten zu bieten und soziale Medien bieten sich außerdem hervorragend zum Aufbau eines eigenen informativen Netzwerks an. Das können kurzen, spirituelle Impulse, Meditationsanleitungen, Tipps für die körperliche und seelische Gesundheit oder auch lesenswerte Beiträge aus dem Netz sein. Wichtig dabei ist, mit deinen Klienten und allen, die sich für deine Arbeit interessieren, im Dialog zu sein. Baue daher Umfragen ein oder lade dazu ein, bestimmte Themen zu diskutieren. Beteilige dich selbst auch aktiv daran und bringe positive Energien ein.

Alte Kenntnisse auffrischen

Du hast vor Jahren einmal ein Seminar über eine bestimmte Massagetechnik oder eine Meditationsform besucht, die dich zwar sehr angesprochen hat, aber von dir nicht oder zu wenig in deinen Praxisalltag integriert wurde? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, die alten Kursunterlagen noch einmal durchzuarbeiten und Selbsterfahrung zu betreiben. So hast du nach überstandener Krise eine gute Möglichkeit, mit einem geschärften Profil als Gesundheitsberater neue Impulse für deine Klienten zu setzen.

Neue Konzepte vorbereiten

Du träumst schon lange davon, nicht mehr nur Klienten in deiner Praxis zu empfangen, sondern willst mit Seminaren durchstarten? Jetzt hast du die Ruhe, an deinen Konzepten zu feilen. Wenn du dein Konzept fertigt hast, kannst du es uns gerne vorstellen. Wir suchen auch gearde aktiv nach Erweiterungen unserer Kursangebote. Vielleicht sind auch Online-Seminare eine Option für dich? Wir werden in nächster Zeit auch die Möglichkeit anbieten, deine Kurse auf unserer Plattform zu erstellen und zu vertreiben. Aber es gibt auch jetzt schon Plattformen im Internet, welche es dir ermöglichen Kurse zu verkaufen. Wenn du Kurse über deine eigene Homepage vertreiben willst, musst du deine Webpräsenz eventuell um einen Shop und andere Features erweitern. Vielleicht gibt es auch Mitglieder, deren Interessen sich mit deinen decken? Gemeinsam zu planen macht nicht nur Spaß, sondern es entstehen auch interessante Synergieeffekte.

Dem Behandlungsraum ein neues Erscheinungsbild geben

Nicht nur die Sitzung bei einem Gesundheitsberater selbst, sondern auch der Raum, in dem Beratungen und Behandlungen durchgeführt werden, hat eine heilsame Wirkung. Du musst dich nicht sofort in eine Totalrenovierung stürzen. Manchmal sind es die kleinen Veränderungen, die einen Unterschied machen. Oft reicht es schon aus, das Mobiliar umzustellen sowie Bilder und Dekorationsgegenstände neu anzuordnen oder zu ersetzen. Ein besonderer Wohlfühlfaktor ist die Farbgebung, die sich in der Regel preiswert realisieren lässt. Ein Wandtattoo oder eine in einer neuen Farbe gestrichene Wand sowie andere Vorhänge oder neue Kissen erzielen bereits eine positive Wirkung. Neue Akzente haben Mitglieder zum Beispiel mit Licht gesetzt – das kann auch die Beleuchtung des Praxisschildes oder der Hausfassade betreffen. Da Licht nachweislich Menschen anlockt, können sich hier neue Werbepotenziale für Gesundheitsberater ergeben.

In eine neue Software einarbeiten

Vielleicht hast du auch die eine Software oder ein Onlineprogramm, dass du schon lange Mal testen wolltest, aber es immer wieder verschoben hast. Jetzt hast du die Gelegenheit, dich mit hilfreichen Programmen zu beschäftigen, die deinen Arbeitsalltag erleichtern können. Aber bedenke, je nach Anbieter werden dir oft Pakete mit ganz unterschiedlichen Leistungen angeboten, was sich auch im Preis niederschlägt. Überlege daher vorab gut, was deine Software wirklich können muss und wo sich dein preisliches Limit befindet. Die meisten Hersteller haben auf ihrer Homepage eine Demo- oder Testversion als Gratis-Download – hier kannst du ausgiebig testen, ob dir die Software liegt und deine Ansprüche erfüllt. Anfangen kannst du z.B. mit Programmen für Videochats wie Zoom oder Skype. Für deine digitale Buchhaltung und Steuererklärung können wir die außerdem Lexoffice und Smartsteuer empfehlen.

Lästigen Papierkram erledigen

Wenn wir schon beim Thema Steuern sind… Alle Jahre wieder stehen unsere Mitglieder vor demselben Problem: Die Zeit rennt und das Finanzamt sitzt mit der Steuererklärung schon im Nacken. Nutze daher die Ruhe vor dem Sturm und bringe Ordnung in deine Belege. Auch dein Steuerberater freut sich, wenn ihm alles fein säuberlich abgeheftet pünktlich in einem Ordner vorgelegt wird.

Deine Präsenz im Internet unter die Lupe nehmen

Hast du eigentlich schon eine Website? Wenn nicht, dann ist jetzt die Zeit sich damit zu beschäftigen! Als Baukasten für Anfänger können wir z.B. WIX oder Jimdo empfehlen. Viele Mitglieder haben auch schon mal einen aussagekräftigen Internetauftritt erstellt, doch in der Hektik des Tages ist die Pflege der Homepage untergegangen. Schau dir Inhalte und Fotos an und aktualisiere gegebenenfalls Informationen. Überprüfe auch deine Auffindbarkeit: Stimmen Adressdaten und Öffnungszeiten deiner Praxis? Bist du bei Google My Business registriert? Diese Plattform bietet dir übrigens auch den Zugang zu Statistiken, aus denen du die Wege ableiten kannst, auf denen Interessenten deine Homepage gefunden haben. Datenpflege solltest du auch in professionellen sozialen Netzwerken betreiben, falls du ein Profil bei Xing oder LinkedIn hast – wann hast du dort das letzte Mal Informationen aktualisiert?

Ratgeber erstellen

Als Gesundheitsberater bist du fit in deinem Fachgebiet und kannst viele interessante Themen aufgreifen. Die Menschen lesen in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen mehr und nutzen verstärkt das Internet zu Informationszwecken. Nutze daher die nun verfügbare Zeit, überlege dir Themen, die deine Klienten bewegen und veröffentliche regelmäßig kleine Ratgeber. Das können Themen sein über die du dich gerade informiert hast aber oftmals sind es auch Themen, die du als normal und alltäglich ansiehst. Viele Menschen kennen sich mit einem für dich alltäglichen Thema vielleicht garnicht aus, während du interessante Informationen darüber preisgeben kannst. Dein Wissen kannst du wiederum auf deiner Homepage und/oder deinem Social Media Account veröffentlich. Das kann in Textform sein, aber auch als Video. Damit trägst du nicht nur zur Kundenbindung bei, sondern hast auch die Chance, neue Klienten für die Zukunft zu gewinnen. 

Gemeinschaftsgefühl mit Kolleginnen und Kollegen stärken

Zeiten der Krise können in Menschen eher unsoziale Angewohnheiten aktivieren. Aber gleichzeitig wecken unruhige Zeiten auch die Sehnsucht nach mehr Verbundenheit. Der Mensch ist ein zutiefst soziales Wesen und sucht instinktiv nach Gemeinschaft. Das Gefühl der Eingebundenheit stärkt die psychische Widerstandsfähigkeit, auch Resilienz gelandet. Wie oft gab es in den letzten Monaten die Möglichkeit, mit Kollegen wirklich tiefe Gespräche zu führen? “Social distancing” erlaubt es zwar nicht, sich gemütlich zu einem Kaffee zusammenzusetzen. Doch dank der Möglichkeiten der digitalen Welt lässt sich diese Hürde leicht überwinden. Auch andere Gesundheitsberater und Mitglieder der therapeutischen Berufe haben in diesen Tagen viele Ängste und existenzielle Sorgen. Wenn du dich darüber per Videochat oder ganz klassisch am Telefon mit anderen austauschst, verbindet das und ist für alle heilsam.

Einen gewissen Fatalismus praktizieren

Eine Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie bietet auch immer eine Chance, gesellschaftliche Strukturen aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Viele Mitglieder der Heil- und Gesundheitsberufe werden mit existenziellen Problemen konfrontiert, weshalb Sicherheit letztendlich eine Illusion ist. Zuerst denkst du vielleicht, dass es nicht so schlimm kommen wird, aber eine Garantie gibt es eben nicht. Statt dich in deine Ängste zu stürzen, kann es sinnvoller sein, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind. Genau diese Akzeptanz kann dich befreien und den Weg für neue, positive Energien bahnen. Denn eines steht fest: Auch diese Krise wird vorübergehen und Mitglieder der therapeutischen Berufe und Gesundheitsberater werden danach gefragt sein. Schließlich muss jemand die Menschen unterstützen.

Mut machen

Unterstütze die Menschen schon jetzt, indem du ihnen Mut machst. Strahle positive Energie aus, finde aufmunternde Worte oder spirituelle Zitate, versuche, Potenzial zu vermitteln, das sich aus einer Krise ergeben kann. Viele Menschen fühlen sich mit sich selbst, ihren Unsicherheiten und Ängsten alleine gelassen. Aufmunternde Worte tun jedem gut, und vielleicht ergibt sich die Chance, in einigen Lebensbereichen umzudenken. Stress und Hektik sind ungesund, das weißt du als Gesundheitsberater oder Therapeut am besten. Vielen merken nun auch wieder, wie gut frische Luft und Bewegung tun. Ermutige daher z.B. dazu künftig das Auto mehr stehen zu lassen das Fahrad zu nutzen, davon haben alle etwas und besonders die Umwelt. Sei kreativ, ermutige über die Online-Medien oder im telefonischen Kontakt, verbreite gute Gedanken. Damit hilfst du dir selbst und anderen. Du vermittelst zudem einen souveränen, vertrauenerweckenden Eindruck. Das ist die ideale Voraussetzung, schon jetzt Kontakt zu deinen Klienten von morgen zu sichern.

Und los gehts!

Jetzt kannst du die Füße wieder vom Tisch nehmen und anfangen, deine Punkte in aller Ruhe umzusetzen.

Viel Erfolg dabei wünscht dir dein Team von
Natürlich Rückgrad e.V.

Scroll to Top